25. August 2011

Portemonnaie, ein Prototyp...

... in einem Geschäft habe ich ein hübsche, kleines Portemonnai gesehen, allerdings mit einem Pferd darauf und insgesamt wohl eher für Mädchen gedacht , aber da mir zu all meinen Taschen ja noch eine schöne Börse fehlt, habe ich mir gedacht, das kann ja nicht sooo schwer sein...

Um es vorweg zu sagen: Es ist DOCH schwer und auch noch lange nicht gelungen, aber diejenigen, die wirklich gut nähen können, werden das sicher gleich auf Anhieb deutlich besser hin bekommen, und so bin ich mutig und zeige mal, wie ich vor gegangen bin:


Zuerst habe ich mir die äußere Form aufgezeichnet, im Bild das rechte Schnittteil, 15 x 30 cm groß, praktisch, weil mein Lineal die gleiche Größe hat (allerdings wird so die vordere Klappe zu groß, bei der nächsten Börse würde ich da 3-4 cm weniger nehmen (15 x 26 cm), desweiteren habe ich mir überlegt, dass ich ein Zwischentasche und auch eine Reißverschlusstasche haben möchte, hier die einzelnen Schnittteile, bis auf die kleine Klappe, die ist nämlich im Praxistest eher hinderlich, wer mehr Fächer mag, der sollte sich eine 2. RV-Tasche gönnen. (Edit vom 26.08. die Zeichnung habe ich noch mal geändert, die Rundungen hatte ich falsch eingezeichnet, die sollte man auch erst schneiden, wenn man die Börse provisorisch zusammen gesteckt hat, dann kann man die Seiten auch noch mal alle "bei schneiden")

Nun wird das große Teil an einer kurzen Seite rechts auf rechts zusammen genäht, vor dem Absteppen auf rechts habe ich noch eine Verstärkung eingelegt und mit gefasst. Bei meinem nächsten Versuch werde ich da ganz sicher eine festere Bügeleinlage nehmen, denn so ist es noch zu instabil.

Immer schön bügeln
Das kleine Täschchen für z.B. die Scheckkarte rechts auf rechts zusammen nähen, Wendeöffnung nicht vergessen, gut ausbügeln und in den 10cm-Teil einsetzen (siehe Zeichnung)

Den RV einsetzen, dabei den Stoff rechts auf rechts legen und dazwischen eine RV Seite, die Zähnchen zeigen nach innen! Dann mit dem RV-Fuß nähen, beide Stoffseiten nach außen bügeln und mit der anderen RV-Seite genau so verfahren, dann von rechts noch mal steppen.
Die beiden 9,5 x 15 cm Teile jeweils rechts auf rechts einmal an der Nahtzugabe nähen, Naht ausbügeln und noch mal von rechts steppen. (Wenn man eine Klappe will, dann sollte man die in die eine NZG einsetzen)
Genauso verfährt man mit dem Innenfach (für hintere Tasche, 9 x15 cm).
Alle Teile einmal provisorisch zusammen stecken, damit man den Klettverschluß anbringen kann, dabei darauf achten, dass man diesen nur an der jeweils inneren Seite annäht, die andere zur Seite klappen (siehe Pfeil).

Nun kann man schon mal am langen Teil auf der anderen kurzen Seite ein Stück Schrägband anbringen, da kommt man nämlich gleich nicht mehr ran.
Die hintere Seite der Vorsatztasche wird nun an den 9 cm Teil des langen Stückes angenäht, dabei muss man darauf achten, weit genug vom Rand weg zu bleiben (3,5 bis 4 cm), sonst kriegt man das Schrägband nicht mehr genäht! Dann wird in das lange Teil das Innenfach eingelegt und der untere 9 cm Teil nach oben geklappt.
Spätestens JETZT sollte man die Rundungen schneiden, am besten mit einer Schablone, ich habe meine große Klebebandrolle genommen. Dann wird am unteren, bzw. hinteren Teil rund um das Schrägband angenäht, das kann sicher fast jeder besser, als ich
Dann wird das vordere Täschchen zusammen gesetzt, erst das RV-Teil und dann das Teil mit dem Klettband und wieder alles schön mit Schrägband zusammen fügen...
...fertig. Mit einer kleineren, oberen Klappe hätte es netter ausgesehen.
Hier kann man gut sehen, das im Prinzip zwei Täschchen zusammen gefügt sind und dass die kleine Klappe unnötig ist.

Kleiner Blick auf das Scheckkartenfach.

Fazit: Etwas (viel) mehr Sorgfalt, eine feste Bügeleinlage und der Verzicht auf die kleine Lasche und das Portemonnai müsste richtig klasse werden.

Kommentare:

  1. Hallo Angelika,

    ich finde Deinen Geldbeutel einfach toll, den werde ich mir auf jeden Fall merken.
    Bei mir sind auch noch ein paar Details, wie Verstärkungen ect. die ich ändern muss.
    Aber, Übung macht den Meister.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andrea,
    genau, man muss ja erst mal probieren und dann wird´s immer besser ;-)
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Angelika,

    dein workshop ist wirklich klasse und mir gefällt dein Geldbeutel richtig gut....ich sehe da keine Mängel..

    GLG Clarissa

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Clarissa,
    das freut mich! Und ich begrüße euch herzlich als *Verfolger* ;-).
    Heute sind etliche Meter Bügelvlies eingetroffen, da kann ich dann bald los legen :-D
    Schönes WE
    Angelika

    AntwortenLöschen