29. Februar 2012

Wenig Zeit...

...im Moment habe ich wenig Zeit und noch weniger Platz zum Basteln oder Nähen und das ist der Grund:


Mitte März bekommen wir unsere neue Küche, dafür muss aber die alte natürlich abgerissen werden und außerdem wird im ganzen Raum (inkl. Wohnzimmer) ein neuer Fußboden verlegt... dafür müssen auch nur ein paar Fliesen raus. Und mein kleines Bastelbüro wird dann die *Notküche*


Aber meine Osterkarten habe ich schon fertig , die zeige ich aber natürlich erst, wenn es so weit ist.

13. Februar 2012

Hundetasche ;-)

...und zwar nicht FÜR den Hund, sondern für alles, was man so für eine Gassirunde braucht, Leckerlibeutel, Taschentücher, Kackbeutel (ganz wichtig!) und Schlüssel. Und jetzt im Winter wandern meistens meine Handschuhe auch nach dem ersten Kilometer in die Tasche, dann ist mir warm genug
 Die Klappe wird einfach nur nach vorne geklappt, ohne Verschluss, dafür geht sie bis oben...
 ...also eine ganz einfach Nähtechnik mit Innen und Außen. Der Träger ist ein *gebrauchter* und zwar tatsächlich von einer Hundetasche, die aber mittlerweile nicht mehr nötig ist, können ja laufen, die Fußhupen
Unter der Klappe liegt noch eine Reißverschlußtasche für den Notgroschen.


Und diese Tasche mochte ich auch noch zeigen, die gute Gretelies, diesmal in rot, für die beste aller Schwiegermütter 


Die Träger sind natürlich nicht verdreht, aber irgendwie wollten sie nicht ordentlich aufs Bild. Die Träger sind extra breit, weil man die Tasche auch über der Schulter tragen kann und da soll natürlich nichts einschneiden.

12. Februar 2012

Reste sind das Beste

... ein besserer Seifenname ist mir gestern nicht eingefallen als ich meine Reste an NaOH und ein paar Ölen verarbeitet habe. Eigentlich wollte ich auch eine größere Menge Seife sieden, aber das NaOH war weniger, als gedacht So sind nur etwas über 1 kg entstanden:

  • Kokosnuß 300 g 
  • Olivenöl 300 g 
  • Rapsöl 60 g
  • Rizinusöl 50 g
  • Erdnußöl 50 g
  • Walnußöl 50 g
Wasser reduziert auf 200 g und passende Menge NaOH.
Das Rapsöl habe ich in 4 Teile aufgeteilt und jeweils mit den Duftstoffen und den Kräutern, bzw. Kreiden gemischt.
So entstanden diese beiden unterschiedlichen Seifen:
 Blick in die Chipsdose: - rosa Tonerde, Kreide, Tuberose und Geranium
 Marmorierung ganz hübsch geworden, leider ein paar Luftbläschen und Kreideklümpchen

Blick in die Kaffeedose:  - grüne Tonderde und Frauenmantel und Seifenleim pur mit Ringelblumenblüten, beduftet mit Vanille, Mandelbisquit und Sandelholz... legger
Eine Marmorierung war hier nicht mehr möglich, weil der Seifenleim ziemlich flott fest wurde, wie man hier gut sehen kann.
Außerdem ist dieser Teil deutlich besser in die Gelphase gekommen, mag wohl an den Duftölen gelegen haben.
Ich bin gespannt, ob sich die Farben so halten, denn das gefällt mir ganz gut.

Und so *schlafen* sie nun ein paar Wochen und reifen vor sich hin und werden hoffentlich noch deutlich fester, den besonders die weiß-rosa Seife ist noch ziemlich weich.