8. Juni 2012

Entwicklung einer eigenen Tasche

Diese Tasche habe ich mir sozusagen selber ausgedacht  und bei diesem Prozess habe ich einfach mal Fotos mit geschossen.

Schöne, recht gleichmäßige Rundungen bekommt man mit einem Teller 

Das Formt ist festgelegt, Zeit die Messungen für den Boden und die Seiten vor zu nehmen.
Leider ist die Tasche im Endeffekt ein wenig zu breit geworden, aber ich sage mal, das ist modern

Also wie man sieht, 82 cm für die Seiten rund rum.

Damit es ein wenig bunter wird, habe ich mal wieder ein GrandCouvre von Tchibo zerlegt.
Beim Futterstoff habe ich mir die Trennung von Seitenteilen und Boden gespart und habe nur das Futter etwas größer zu geschnitten, als den einfarbigen Teil (+ die Hälfte vom Seitenteil)

Mass nehmen für die Öffnung und den Reißverschluss 

Ein bisschen Zierband auf eine Seite aufnähen, Nadeln nicht übernähen, sondern vorher schnell ziehen 

Zwischendurch habe ich noch alle Stoffe mit Vlies bebügelt, hält leider nicht so gut, aber wird ja mit vernäht... damit die Tasche ein bisschen bauchiger wird, habe ich den Seitenstreifen ca. 20 cm länger geschnitten und lege das im Rundungsbereich in Falten.

Hier auch noch mal zu erkennen und alle Nähte nach dem Bügeln auch noch mal von oben knappkantig abgenäht, ich mag das und denke auch, das es besser hält.

Hier noch mal die Falten unter der Nadel.


Taschenhenkel nicht vergessen, hier schon mal an die Außentasche angenäht und dann sorgfältig rein gelegt.



Reißverschluss einnähen wie in dem Tut für die Tasche Claire von Machwerk.
Futtertasche zusammen- und einnähen->

Fertig, eigentlich ganz hübsch geworden, ziemlich geräumig und wieder mit dem:

Taschenhaken!

Danke fürs Lesen und Anschauen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen